Judo

22.09.19: Bezirks Einzel Meisterschaften (BEM) U10 und U13 in Duisburg

15. September 2019

22.09.19: Bezirks Einzel Meisterschaften (BEM) U10 und U13 in Duisburg

Am Sonntag, dem 22. September 2019, fanden bei erneut sommerlichen Temperaturen in Duisburg in der Sporthalle an der Westenderstraße, Duisburg-Meiderich (am MSV-Clubhaus) die Bezirkseinzelmeisterschaften U10 männlich, U10 weiblich, U13 männlich und U13 weiblich statt.

Veranstalter war der Bezirk Düsseldorf, Ausrichter der MSV Duisburg.

Startberechtigt waren alle Judoka, die sich auf den Kreis Einzel Meisterschaften durch eine entsprechende Platzierung qualifiziert hatten, so dass sich von uns aus immerhin fünf Starterinnen und Starter auf den Weg machten.

Die Anreise wurde etwas durch den Umstand erschwert, dass in der Nähe ein Trödelmarkt stattfand und somit zum einen mehr auf den Straßen los war bzw. diese teilweise gesperrt waren, zum anderen sich dadurch auch die Parkplatzsuche alles andere als trivial darstellte. Aber immerhin waren alle pünktlich zu den jeweiligen Waagezeit in der Halle und somit wurden die Starts nicht gefährdet.

Die Halle wurde saniert, was sicherlich auch nicht unangebracht war, aber dadurch waren diverse Umkleideräume und Toiletten gesperrt und die beiden einzigen "Örtlichkeiten", die dann noch begehbar waren, waren es eigentlich auch nicht - wenn der geneigte Leser versteht, was hier zaghaft angedeutet werden soll.

Aber zum Sportgeschehen: auf einer Bezirksmeisterschaft ist im Regelfall mehr los als auf der niedrigeren Kreisebene, hat man sich sein Startrecht doch mit viel Fleiß und auch vielleicht noch etwas Glück erkämpft, das nimmt man dann doch auch wahr. So sind im Regelfall auch mindestens 16 StarterInnen in einer Gewichtsklasse, zzgl. der gesetzten Judoka, da kommt dann schon mal ein recht großes Starterfeld zusammen und entsprechend öfters muss man auf der Matte gewinnen, um am Ende auf einem vorderen Platz zu landen. Daher kann man auch die Platzierungen in ihrer Wertigkeit nicht 1:1 vergleichen, mal davon abgesehen, dass auf der Bezirksebene ja auch nur die besten der Kreise zugelassen sind. Daher bitte nicht traurig sein, wenn es trotz großer Anstrengung, einigen Siegen am Ende doch nicht für einen vorderen Platz reichte. Und wer weiß, beim nächsten Mal kann es schon wieder ganz anders aussehen.

Nick R. hatte in seiner Gewichtsklasse -29kg bei den Jungs U10 elf Gegner, hat seinen ersten Kampf verloren, in der Trostrunde einmal gewonnen, dann unglücklich verloren und konnte sich am Ende über Platz 7 freuen.

Laura P. gab bei den Mädels U10 -26kg in einer ebenfalls sehr großen Gewichtsklasse alles, war couragiert bei der Sache, aber hat dann leider trotzdem beide Kämpfe im Pool und in der Trostrunde verloren.

Carlotta L. hatte es -28kg nicht nur mit ihren Gegnerinnen zu tun, denn auch die sehr chaotische Listenführung trug nicht zu guten Wettkampfbedingungen bei. Nach dem ersten Kampf, den sie unglücklich verlor, gab es eine sehr lange Wartezeit. Dann waren alle Matten schon fertig und von sich aufwärmenden U13er-Jungs besetzt, als sie auf einmal wieder auf die Matte sollte. Da kann man sich auch nicht richtig vorbereiten und einstellen und so ging dann leider auch der zweite Kampf verloren.

In ihrer Gewichtsklasse bis 44kg war Ava A. heute nicht zu schlagen, ließ nichts anbrennen, gab die Kontrolle nicht aus der Hand und gewann in rekordverdächtiger Zeit. Musste sie sich letzte Woche noch mit dem 2. Platz zufrieden geben, so durfte sie heute ganz nach oben aufs Treppchen klettern und mit ihrer Goldmedaille als frisch gebackene Bezirksmeisterin um die Wette strahlen. Herzlichen Glückwunsch!

Jonah S. ging als letzter unserer Starter in der Altersklasse U13 männlich -37kg an den Start. In einem vollbesetzten Teilnehmerfeld gab es dort doch den ein oder anderen Judoka, der Jonah gegenüber körperlich und auch an Erfahrung die Nase vorne hatte. Aber er ist tapfer und konzentriert angetreten und hat seinen Gegnern das Leben hinreichend schwer gemacht. Dennoch reichte es am Ende leider nicht für eine vordere Platzierung.

Und auch, wenn es heute nicht so viel Edelmetall gab, wie es sich der ein oder andere vielleicht erhofft hat, das Wie ist das entscheidende und das man überhaupt dabei war und im Rahmen seiner Möglichkeiten sein bestes gegeben hat. Denn wenn man das sagen kann, dann hat man doch auch gewonnen :-) Wir sind in jedem Falle stolz auf Eure Leistungen und Euren Einsatz! Weiter so!

Betreut wurden unsere AthletInnen vom bewährten und erfahrenen Betreuerteam Marion Pfaff und Werner Adler, die sich ein weiteres Mal nicht von zunehmender Sauerstoffknappheit aus der Ruhe bringen ließen und in gewohnt souveräner Manier für StarterInnen und Eltern gleichermaßen da waren. Vielen Dank! Und Danke auch an Christiane Atassi und Werner Adler für die Bildimpressionen aus Duisburg.

Beste Grüße
Das Judoteam

Weitere Bilder

« zurück