Judo

17.06.18: Ausflug zum Ketteler Hof in Haltern am See

23. April 2018

17.06.18: Ausflug zum Ketteler Hof in Haltern am See

Am Sonntag, dem 17. Juni 2018, war es soweit und bei eigentlich idealem Wetter – nicht zu warm, nicht zu kalt und vor allen Dingen trocken – machten sich ca 35 große und kleine Personen der Judoabteilung des VfR Büttgens nach Haltern am See auf, um dort im „Ketteler Hof“ gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen.

Der Ketteler Hof ist ein Freizeitpark, Einzelheiten sind auf der Homepage www.kettelerhof.de zu finden! Die vielfältigen Attraktionen bieten Spaß und Bewegung für alle Altersklassen. Das Konzept des Ketteler Hofs ist es, dass es dort keine "motorisierten Selbstfahrer" gibt (na gut, von den Elektro-Pferden einmal abgesehen), sondern Bewegung an der frischen Luft und Training der Muskulatur im Vordergrund stehen.

Dank einer Vorhut, bestehend aus Marion Pfaff, Nicki und Claus Clüsserath, die schon um 9h45 vor Ort waren, konnten wir uns gleich mehrere zusammenhängende Grillstationen mit viel Tisch- und Bankfläche und einem überdachten Pavillon (man weiß ja nie) als „Basislager“ im Bereich Grillplatz II sichern. Die übrigen Teilnehmer trafen dann gegen 10h30 am Haupteingang ein und zogen von dort grüppchenweise zu unserem Grillplatz weiter.

Kaum angekommen, ging es dann in kleineren Grüppchen auf Entdeckungstour, denn das weitläufige Gelände bietet für jeden etwas: neben den vielen Klettermöglichkeiten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Höhen, kann man auch verschiedene Tretmobile über die jeweiligen Strecken bewegen. Dann gibt es noch einen Fitnessparcours, riesige Hüpfkissen, Trampoline, einen Bereich zum Sandspielen, einen großen Wasserspielplatz (der allerdings nicht so stark freqentiert wurde) und eine Minigolfbahn. Und Rutschen gibt es in allen Variationen und Gefällegraden, mit Wellen, ohne Wellen und für die mutigen dann auch im Schlauchboot oder auf einem Autoschlauch liegend. Hach, dem Bewegungsdrang werden einfach keine Grenzen gesetzt.

Ein besonderes Highlight sind auch immer die vielen Tiere. So wurden auch diesmal die Schafe, Ziegen (viele hochträchtig und auch schon viele kleine Zicklein in den Gehegen), Meerschweinchen, Häschen, Rehe und Hirsche & Co intensiv gestreichelt und gefüttert. Aber einer stahl allen die Schau: einer der männlichen Pfauen, der sich fast den ganzen Tag in der Nähe unseres Grillplatz aufhielt und immer wieder zur Freude von alt und jung sein wunderschönes Rad schlug. Keine Ahnung, wie oft er alleine heute fotografiert wurde ...

So viel Umherstreifen macht hungrig und so trafen wir uns alle um die Mittagszeit wieder am Grillplatz, um die Kohle anzuzünden und langsam (leider seeeehr langsam) die mitgebrachten Köstlichkeiten auszupacken und auszubreiten. Da es mit der Grillerei anfangs nicht so recht wollte (man muss gem. Grillordnung mit Alufolie grillen, die einiges an Hitze absorbiert und darf auch nur mit festen Anzündern die Kohle in Gang bringen), wurde halt kurzerhand mit Obst und Gemüse, Salaten, Frikadellen, Eiern, Brötchen und anderen Leckereien begonnen (nachdem im Laufe des Vormittags der Inhalt der Haribodose überraschend schnell verdunstete ... geschmolzen war er schon die Tage zuvor auf diversen Autobahnkilometern ;-) ).

Aber am Ende klappte es dann auch mit dem unterschiedlichen Grillgut. Und auch wenn es anfangs nicht danach aussah, so wurde alles aufgegessen. Sogar noch 4 Stücke Fleisch vom Nachbarn auf dem angrenzenden Grillplatz, der seine Putenschnitzel selber nicht mehr schaffte.

Nach der Stärkung ging es wieder in die Weiten des Geländes und es wurde wieder allerlei an Gerätschaften ausprobiert und sich viel bewegt, was der Verdauung (und der Bettschwere am Abend) sicherlich positiv zuträglich war.

Nachdem es sich dann im Park im Laufe des Nachmittags zusehends leerte (ob es doch so viel Fußballfans gibt, denn immerhin spielte ja Deutschland gegen Mexiko, über das Ergebnis wollen wir an dieser Stelle lieber den Mantel der christlichen Nächstenliebe decken), wurde dann sichtlich zufrieden, gesättigt und ausgepowert so nach und nach die Rückfahrt angetreten. In Richtung Heimat war die Sperrung der A3 bei Oberhausen wegen Belagarbeiten auch kein Problem mehr.

So ging ein sehr schöner Ausflug zu Ende, für den es durchweg eine positive Resonanz gab, was uns sehr freut und na klar können wir das gerne wiederholen (und diesmal müssen wir dann auch nicht 5 Jahre damit warten ;-) ).

Im Eifer des Gefechts haben wir leider versäumt, ein Gruppenfoto von der Teilnehmergruppe zu schießen, aber sehr schöne Bildimpressionen gibt es ja dennoch im Anhang dieses Berichtes. Vielen Dank für die Ergebnisse der Fotojagd an Uwe Kürsten, Werner Adler und Claus Clüsserath. Solltet Ihr noch weitere Fotos haben, dann gerne her damit.

Vielen Dank an alle, die durch Teilnahme, Vorbereitung und/oder Unterstützung vor Ort mit dazu beigetragen haben, dass wir einen sehr schönen Ausflug verbringen durften, bei dem sowohl unsere Youngster als auch die Eltern viel Spaß hatten.

Beste Grüße und bis zum nächsten Event (das ja mit dem 3. Kampftag der Jukai-Liga nicht lange auf sich warten lässt)

Das Judoteam

Weitere Bilder

Download

« zurück