Tischtennis

Westdeutsche Seniorenmeisterschaften 2019

16. Dezember 2019

Die Spieler am vorderen Tisch von links: Becker, Nieswand, Tombrink, Groth
Die Spieler am vorderen Tisch von links: Becker, Nieswand, Tombrink, Groth

Am 7. und 8. Dezember 2019 fanden die Westdeutschen Tischtennismeisterschaften der Senioren im Einzel in Aachen statt. Hermann-Josef Tombrink war als einziger Teilnehmer vom VfR Büttgen vertreten. Er startete in der Altersklasse 65. Im Einzel wurde in 4er Gruppen gespielt. Gleich im ersten Spiel ging es für Hermann-Josef um den Einzug in die KO-Runde. Aber gegen den an Position zwei der Gruppe gesetzten Bernhard Reckmeier (TTR 1606) vom Bezirksligisten Herne-Vöde ging das Spiel mit 1:3 Sätzen verloren. "Habe in den beiden ersten Sätzen die falsche Taktik angewendet und zu spät gemerkt, wie ich spielen musste." war sein Kommentar. Die Niederlage ließ sich erwartungsgemäß gegen die Nummer eins der Gruppe, Waldemar Zick (TTR 1792) vom PSV Oberhausen (Landesliga) nicht wettmachen. Im letzten Gruppenspiel gab es einen versöhnlichen Abschluss mit einem 3:0 gegen Alfred Krüger (TTR 1442, TTC BR Uedorf, 1.KK).

Im Doppel erreichte Hermann Josef zusammen mit seinem Doppelpartner Peter Groth vom PSV Oberhausen die KO-Runde. Leider fand diese Runde erst am Sonntag statt, so dass eine zweite Fahrt nach Aachen anstand. Wie erwartet gab es eine glatte 0:3 Niederlage gegen Manfred Nieswand und Hans-Joachim Becker, die späteren Sieger im Doppel und Erst- und Zweitplatzierten im Einzel. Dennoch meinte Hermann-Josef, dass das Spiel Spaß gemacht habe: "Wir haben in den ersten beiden Sätzen recht gut mitgehalten, wie die Zwischenstände von jeweils 7:9 zeigen. Mehr war gegen die späteren westdeutschen Meister nicht drin!"

Weitere Bilder
Bei den westdeutschen Meisterschaften werden die Schläger vor jedem Spiel kontrolliert
Der Schläger war "grenzwertig"; da leicht gewölbt....
Zwischenstand ok: 7:9
Hier wird weit vom Tisch agiert....
Leider unscharf: 2:0 geführt! Zwei von Nieswand unterschätzte Aufschläge zum Satzbeginn.
Nur ein knapper Vorsprung für Nieswand/Becker

« zurück