Tischtennis

Hermann-Josef Tombrink gewinnt Bronze bei den WESM

28. März 2022

Siegerehrung: Klaus Backes, Ernst-Willi Jennessen, Hermann-Josef Tombrink, Hans Schäfer
Siegerehrung: Klaus Backes, Ernst-Willi Jennessen, Hermann-Josef Tombrink, Hans Schäfer

Die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Senioren (WESM) litten wie alle TT-Wettbewerbe unter der Corona-Pandemie. Nachdem die Ausschreibung für Hamm veröffentlicht war, kam einige Zeit später die Corona-bedingte Absage. Umso überraschender war die Neuansetzung in der zweiten Märzhälfte. Man hatte einen neuen Austragungsort gefunden: Ottmarsbocholt in der Nähe von Münster. Die dortige Sporthalle ist allerdings zu klein um alle Altersklassen an einem Wochenende durchzuführen. So wurden die Klassen auf zwei Wochenenden aufgeteilt und leider auch die Doppelwettbewerbe gestrichen.
Am Sonntag, den 27. März endeten die Meisterschaften mit der Herren-Ü70-Klasse. Aus dem TT-Kreis Ne-Gv war nur Hermann-Josef Tombrink qualifiziert. Er war in seiner Gruppe aufgrund seiner TTR-Punkte an Position zwei gesetzt und musste diese Position zumindest halten, um in die KO.-Runde zu gelangen. Dies schaffte er mit zwei 3:0-Siegen in den ersten beiden Einzeln. Dabei ging er mit viel Respekt in sein zweites Einzel, da sein Gegner Bernd Schmulder, die Nummer 1 der Gruppe, besiegt hatte. Im Spiel um den Gruppensieg war Bernd Schmulder aber auf „Betriebstemperatur“ und ließ Hermann-Josef Tombrink nur im ersten Satz eine Chance.
Bei der Auslosung der KO.-Runde hatte Hermann-Josef Tombrink Glück, dass er ein Freilos bekam und erst im Viertelfinale gegen einen der Gruppensieger spielen musste. Hier bekam er es mit Hubert Huben zu tun, der ihn im Ü60-Meisterschaftsspiel im Dezember noch mit 3:2 Sätzen besiegt hatte. Dieses Mal verlief das Spiel aber recht einseitig zu Gunsten von Hermann-Josef Tombrink. Damit war zumindest Bronze gesichert. Aber nun wartete „Angstgegner“ Klaus Backes und wie zuletzt bei den Bezirksmeisterschaften ging der als Sieger vom Tisch. Nach gewonnenen ersten Satz lief es bei Hermann-Josef Tombrink nicht mehr rund. Im zweiten und vierten Satz konnte er keinen der vielen Satzbälle nutzen. Im Finale setzte sich der hohe Favorit Ernst-Willi Jennessen mit 3:0 Sätzen durch und wurde Westdeutscher Einzelmeister der Ü70-Klasse.
Ursprünglich war das Doppel Jennessen/Tombrink gemeldet gewesen mit besten Aussichten auf einen Medaillengewinn, zumal im Einzel beide eine Medaille gewonnen haben. Aber auch mit „nur“ einer Bronzemedaille ist der Abteilungsleiter TT im VfR Büttgen sehr zufrieden.

Weitere Bilder
Siegerehrung: Klaus Backes, Ernst-Willi Jennessen, Hermann-Josef Tombrink, Hans Schäfer
16 Tische standen zur Verfügung
Cheforganisator Günter Münnemann im Gespräch mit Bernd Schmulder

« zurück