Judo

Auch die schönste Serie geht einmal zu Ende...

7. März 2022

Auch die schönste Serie geht einmal zu Ende...

Am Samstag, dem 05. März und Sonntag, dem 06. März 2022, fanden gar nicht weit von uns entfernt in Dormagen-Nievenheim die West Deutschen Einzel Meisterschaften (WDEM) der Altersklasse U15 (Jahrgänge 2008 bis 2010) in der Dreifachturnhalle der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule, Marie-Schlei-Str. 6 statt.

Gehörte der Samstag den Jungs, so stand für uns natürlich der Sonntag, der Tag der Mädels, ganz klar im Fokus der Aufmerksamkeit, denn immerhin ging da auch unsere Maya K. in der Gewichtsklasse -52 kg an den Start. Maya hatte durch einen 3. Platz auf den Kreis Einzel Meisterschaften die Qualifikation für die Bezirks Einzel Meisterschaften geschafft, wo sie 14 Tage später, erneut durch einen 3. Platz, das Ticket zu den West Deutschen Einzel Meisterschaften löste.

Merkte man auf den KEM und den BEM noch deutlich, dass wegen Corona die Starterfelder noch nicht wieder ganz so zahlenstark waren wie vorher, verzeichneten beide Tage der WDEM doch ein fast normales Starterfeld mit 130 Startern bei den Jungs und 95 Starterinnern bei den Mädchen.

Maya hatte das Glück, erst den fünften Kampf in ihrer Gewichtsklasse zu bestreiten und so blieb trotz leichter Nervosität noch die Möglichkeit, die ersten acht Starterinnen schon im Vorfeld studieren zu können. In Mayas Gewichtsklasse war mit 14 Starterinnen fast die maximal mögliche Teilnehmerinnenzahl anwesend, doch dank der guten Organisation durch Frank Beyersdorf und seine Truppe lief alles wie am Schnürchen, so ist es halt in Nievenheim.

Auch das Equipment war professionell, so waren die Kampfrichter mit dem Listenführertisch per Funk verbunden, das Geschehen auf jeder Matte wurde permanent von mind. einer Kamera aufgenommen und bei unklaren Situationen kam sofort der Videoassistent ins Spiel, so dass es eigentlich nur gute Entscheidungen geben konnte. Dafür sprach auch das hochkarätige Feld an Kampfrichtern: abgesehen von einigen Landeskampfrichtern war das Gros Bundeskampfrichter und sogar ein IJF Kampfrichter, also ein Kampfrichter des Judo Weltverbandes, war auf dem Turnier und immer wieder bei unklaren Situationen als Ansprechpartner gefordert.

Für die Zuschauer sind auch die sehr gut zu lesenden Anzeigetafeln eine echte Bereicherung, sieht man dort nicht nur alles zum laufenden Kampf, von Namen der Judoka und ihrem Verein über die Wertungen und Bestrafungen, der Restkampfzeit und einer evtl. Haltegriffzeit, sondern auch die nächste Paarung ist jederzeit ersichtlich, so dass man sich prima "in time" fertig machen kann.

Maya erwischte in ihrem ersten Kampf gleich eine schwere Aufgabe, bekam sie es doch mit der späteren Vizelandesmeisterin zu tun. Obwohl Maya lange Zeit den Kampf offen halten konnte, gelang ihrer Gegnerin doch eine Waza-ari Wertung für eine Wurftechnik und im Übergang zum Boden kam Maya noch unglücklich in einen Haltegriff, aus dem sie sich in den verbleibenden 10 Sekunden nicht mehr befreien konnte.

Doch da im Doppelten KO System gekämpft wurde, kommt jeder Verlierer automatisch in die Trostrunde und darf dort so lange kämpfen, bis er entweder ein zweites Mal verloren hat oder den 3. Platz erobern konnte.

Als erste Gegnerin in der Trostrunde traf Maya dann auf eine andere Kämpferin aus dem Kreis Düsseldorf, die Maya also auch schon von den ersten beiden Turnieren der diesjährigen Serie kannte und die beiden schenkten sich nichts. Auch nach Ende der regulären Kampfzeit stand es unentschieden, so dass die beiden in den Golden Score gehen mussten. Hier hatte Maya das glücklichere Ende und so konnte sie den Kampf in der Verlängerung durch eine Wertung für einen Wurf für sich entscheiden.

Im nächsten Kampf traf Maya auf eine weitere Rivalin aus dem Kreis Düsseldorf, die dieses Jahr sowohl bei der Kreis, als auch der Bezirk ganz oben auf dem Treppchen stand. Auch diese Kämpferin kennt Maya schon gut und wusste genau, welche Angriffe sie erwarteten. Und obwohl sie sehr geschickt und gewandt viele Male die erwarteten Angriffe parieren konnte, war es dann auf einmal doch geschehen und Maya lag mit einem Waza-ari zurück. Im Boden gelang es ihr zwar noch, ihrer Gegnerin mit einer Beinklammer das Leben schwer zu machen, aber dann kam die Gegnerin doch noch frei und konnte Maya in den Haltegriff nehmen. Nach weiteren 10 Sekunden, in denen Maya sich leider nicht mehr befreien konnte, stand dann fest, dass es heute kein Platz auf dem Treppchen werden würde.

Aber Maya durfte sich vollkommen zurecht über einen 7. Platz freuen und sowohl ihre wieder vollzählig anwesende Familie als auch ihr Heimtrainer Claus Clüsserath waren sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen und gratulierten Maya zu ihrem tollen Erfolg.

Man darf ja auch nicht vergessen: ein 7. Platz auf den West Deutschen Meisterschaften bedeutet, dass es gerade mal 6 Kämpferinnen in der Alters- und Gewichtsklasse in Westdeutschland gibt, die besser oder glücklicher waren. Da kann man wirklich aus gutem Grund stolz drauf sein!

Nochmals herzlichen Glückwunsch!

Eine immer wieder nette Idee in Nievenheim ist, dass die Logos aller teilnehmenden Vereine und der Sponsoren wechselnd auf einer Leinwand eingeblendet werden, Da darf natürlich auch ein Foto vom VfR Logo nicht fehlen, auch wenn Maya zu dieser Zeit gerade nicht auf der Matte stand :-)

Beste Grüße

Das Judoteam

PS: die Wettkampflisten der U15 weiblich gibt es hier, die Wettkampflisten der U15 männlich der guten Vollständigkeit halber hier

Weitere Bilder

« zurück