Judo

16.06.19: offene Stadtmeisterschaften für U13, U15, U18 und Senioren in Dormagen-Nievenheim

3. Juni 2019

16.06.19: offene Stadtmeisterschaften für U13, U15, U18 und Senioren in Dormagen-Nievenheim

Am Sonntag, dem 16. Juni 2019, fanden bei sommerlichen Temperaturen die 10. offenen Stadtmeisterschaften von Dormagen der männlichen und weiblichen U13, U15, U18 und Senioren in der Dreifachturnhalle an der Bertha-v.-Suttner-Gesamtschule, Marie-Schlei-Str. 6 in 41542 Dormagen-Nievenheim statt.

Der Veranstalter war die NWJV Jugendleitung Düsseldorf, der Ausrichter der Judo-Club Nievenheim. Startberechtigt waren alle Vereine des Judokreises Düsseldorf plus der eingeladenen Vereine Judo-Club Haldern 1978, Velberter JC, PSV Krefeld, PSV Essen und Pulheimer SC.

Die Waage fand wieder einmal versetzt statt, doch gab es im Laufe der Woche noch einige Aufregung, da der Start der Waage der Altersklassen U18 und Senioren kurzfristig wegen sehr geringer Meldezahlen in diesen Klassen nach vorne geholt wurde und somit nun zeitgleich mit den U15 Startern gewogen wurde.

Gekämpft wurde wegen des überschaubaren Starterfeldes "nur" auf 3 Tatami, 6x 6m, Urkunden und Medaillen gab es für die Plätze 1 - 3.

Vom VfR Büttgen machten sich 7 Starterinnen und Starter auf den Weg und nach vielen, vielen Jahren konnte Trainer und Betreuer Werner Adler sich mal wieder über zwei Starter im Seniorenfeld erfreuen. Dass diese dann leider in die gleiche Gewichtsklasse kamen, schmälerte die Freude etwas, doch dazu später noch mehr, denn den Beginn machten die Judoka der Klasse U13.

Neben Werner Adler war natürlich auch Marion Pfaff wieder mit vor Ort und betreute in gewohnter Weise ruhig und umsichtig.

Franziska K. belegte in ihrem ersten Jahr in der U13 nach viel hartem Einsatz am Ende Platz 3 und durfte in der Gewichtsklasse bis 36 kg mit aufs Treppchen.

Tristan P. startete nach einem unglücklich verlorenem ersten Kampf einen fehlerfreien Durchmarsch durch die Trostrunde und durfte sich daher auch über Platz 3 in seiner Gewichtsklasse bis 40 kg freuen.

Enno S. und Quinn B. kämpften beide in der Gewichtsklasse bis 37 kg. Da Enno heute trotz viel Einsatz bei seinen sehr starken Gegnern nicht das richtige Mittel fand und auch noch Pech dabei hatte, durfte er heute leider nicht mit aufs Treppchen. Quinn hatte den etwas leichteren Pool erwischt und konnte sich nach sehenswerten Leistungen im Boden am Ende gar über den 1. Platz freuen. Man muss ja nicht alles im Stand gewinnen ;-)

Bei den Männern U18 ging Hendrik S. in der Klasse bis 60 kg an den Start. Ärgerlich war, dass der Kampfrichter in Hendriks zweitem Kampf das Abschlagen (und damit die Aufgabe) des Gegners überhörte. Nach einer Kampfunterbrechung fand Hendrik nicht mehr so schnell zurück zu seinem Rhythmus, aber dennoch reichte es am Ende für einen guten 3. Platz. Hier wäre bei einem aufmerksameren Kampfrichter noch mehr herausgekommen. Aber nicht den Kopf hängen lassen, kommen ja noch diverse Turniere ;-)

Bei den Senioren kam es zum schon beschriebenen Aufeinandertreffen von Marcus Baur und Ralf Kannen in der Klasse bis 90 kg. Wegen der geríngen Starterzahl wurde hier im "Jeder-gegen-jeden-Modus" gekämpft und obwohl Marcus Baur sich sehr mühte und verbissen zur Wehr setzte, standen heute noch zwei Kämpfer weiter oben als er. Aber verdientermaßen konnte er sich über einen 3. Platz freuen. Ralf Kannen konnte im Kampf gegen Marcus seine größere Routine und gößeres Technikrepertoire ausspielen und so vor ihm den 2. Platz belegen.

Alles in allem konnten heute wieder sehr gute, hoch motivierte, wenngleich manchmal leider etwas unglückliche Kämpfe unserer Athleten bestaunt werden, so dass wir sehr stolz auf Euch und Eure Leistungen sind! Weiter so!

Bliebe noch zu erwähnen: die Organisation war gut, die Kämpfe liefen flüssig, nur die Warterei auf die Urkunden ließ noch Potential für Verbesserungen erkennen. Schade ist auch, dass es die Passeintragungen nur gegen Vorlage der Urkunden gab, aber am Ende nach der letzten Siegerehrung kein Stempel mehr da war. Das hätte man auch geschickter - z.B. anhand der Ergebnislisten - lösen können. Aber was soll es, den Stempel für den Pass kann man sich ja später noch holen.

Alles in allem hat sich die Fahrt nach Nievenheim wieder für alle gelohnt und die Betreuer Marion Pfaff und Werner Adler waren mit den Leistungen ihrer großen und kleinen Schützlingen sehr zufrieden. Vielen Dank an die beiden für wie immer tolles und engagiertes Coaching! Und last but not least auch vielen Dank an Werner Adler für die schönen Bildimpressionen, die er trotz der zahlreichen Aufgaben wieder für uns eingefangen hat.

Beste Grüße

Das Judoteam

Weitere Bilder

« zurück