VfR Büttgen: Große Trauer um Peter Klitzen

4. Dezember 2020

Peter Klitzen
Peter Klitzen

Mit tiefer Erschütterung hat den VfR Büttgen die Nachricht vom Tode seines Ältesten- und Ehrenratmitglieds erreicht, der jetzt im Alter von 98 Jahren verstorben ist.

Peter Klitzen war seit dem Jahre 1934 Mitglied im VfR Büttgen und blieb ihm, man mag es kaum glauben, 86 Jahre treu.
Bereits vor dem zweiten Weltkrieg spielte er in der Fußball-Jugend, musste jedoch von Oktober 1940 bis August 1945 als Soldat nach Norwegen seinen Heimatort verlassen. Nach seiner Rückkehr war er einer der Ersten, der wieder auf dem Fußballplatz stand; bei der gewonnen Kreismeisterschaft 1948 als Spielführer. 1958 machte Peter Klitzen sein letztes Spiel in der ersten Mannschaft und schoss zum Abschluss noch drei Tore.
Nach seiner aktiven Zeit wechselte er die Sportart und war zehn Jahre lang sehr erfolgreicher Leiter der Basketballabteilung. Die Damenmannschaft spielte hochklassig in der Regionalliga, und Tochter Margret brachte es sogar zur 27-maligen Nationalspielerin. Zahlreiche Ehrenämter hatte er inne für seinen VfR Büttgen. Höchste Ehrungen blieben nicht aus, die goldene Ehrennadel des Kreissportbund und des VfR zählten u.a. zu den Auszeichnungen.
Auch in der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Büttgen fand er eine weitere Heimat. Seit 1939 marschierte er - nur unterbrochen durch die Kriegszeit - auf Büttgens Straßen bis zu seinem 85. Lebensjahr. Im Traditionszug „Treu Deutsch“ war er Spieß und Schatzmeister des Zuges. Im Jahr 1949, acht Tage nach seiner Hochzeit mit seiner lieben Frau Margarethe war er Minister beim damaligen Schützenkönig Heinrich Wackerbeck. Das Schulterband zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz erhielt er als höchste Auszeichnung.
Vielen bleibt er auch als ehemaliges Mitglied des Pfarrgemeinderats und im damaligen Kindergartenausschuss in dankbarer Erinnerung.
Treue und Zuverlässigkeit bezeugen nicht nur seine beeindruckende Vereinsarbeit, sondern auch seine 50jährige Betriebszugehörigkeit zum Kaufring; aus heutiger sind es leider fast schon angestaubte Werte wie VfR-Präsident Franz-Josef Kallen bei einer früheren Ehrung für ihn feststellte.
Seine Leidenschaft galt auch dem FC Schalke 04. Gerne erinnerte er sich daran, dass Rudi Assauer ihm einmal den Schalke-Wimpel persönlich überreichte, und zu seinem 95. Geburtstag Schalke-Legende Klaus Fischer die Grüße seines Vereins auch persönlich übermittelte.
Franz-Josef Kallen erinnert sich mit großer Dankbarkeit an seinen Freund und langjährigen Weggefährten im VfR: „Mit Peter Klitzen verliert der VfR Büttgen eine Persönlichkeit, die die Entwicklung des Breitensportvereins maßgebend mitgeprägt hat. Nicht nur sein VfR und die Schützenbruderschaft, sondern auch alle anderen Vereinigungen, in denen Peter Klitzen ehrenamtliche Arbeit geleistet hat, sind ihm zu allergrößten Dank verpflichtet“.

« zurück