Speedskating

Teamwertungen beim WSC Rennen in Langenfeld fest in Büttgener Hand

6. September 2013

rasanter Endspurt, v.l.: Daniel Hönigl, Lars ter Veer, Alex Mier
rasanter Endspurt, v.l.: Daniel Hönigl, Lars ter Veer, Alex Mier

Bei der drittletzten Station im Westdeutschen Speedskating Cup (WSC) am vergangenen Sonntag in Langenfeld, zeigten die Büttgener Speedskater erneut eine phantastische Mannschaftsleistung und gewannen sowohl die Teamwertung der Damen, als auch die der Herren. Damit nicht genug, auch in der Einzelwertung wussten sie zu überzeugen und sogar zu überraschen.

Das hervorragend organisierte Event des capp Sport cups (cSc) in Langenfeld gehört unter dem Motto „Gemeinsam rollt's“ jedes Jahr zu den absoluten Highlights der WSC Rennserie. Es handelt sich dabei um das längste und somit kräftezehrendste Rennen der Serie und geht über 90 Minuten + eine Runde. Eingebunden in einen kompletten Veranstaltungstag von Fun Cup Race, über Rad-Tandem-Event für Sportler mit und ohne Behinderung (capp), bis hin zu den Hauptrennen für Liegeräder und dem cSc Speedskater Cup.
Bei guten äußeren, wenn auch windigen Bedingungen gingen rund 130 Speedskaterinnen und Speedskater auf den 2,3 Kilometer langen Straßenkurs rund um den Freizeitpark Langfort.

Bei den Damen setzte sich bereits in der ersten Runde eine zuerst siebenköpfige Spitzengruppe ab, die im Laufe des Rennens durch Attacken nach und nach verkleinert wurde. Am Ende setzte sich souverän Claudia-Maria Henneken vom SSC Köln mit über 3 Minuten Vorsprung vor Karolina Kierzkowski (LC Solbad) und Verena Papenfuß (SSC Köln) durch. Unmittelbar dahinter kam dann allerdings auch schon die Phalanx der Büttgener Skaterinnen. Platz 4 bis 8 gingen unisono an die schnellen Damen, die mit Silke Röhr in der AK35, Ilka Penners in der AK30, Silke Zimmermann in der AK40 jeweils Platz 1 in der Altersklassenwertung belegten. Komplettiert wurde das hervorragende Mannschaftsergebnis, das zum Gewinn der Teamwertung führte, mit jeweils Platz 2 durch Andrea Meyne (AK35), Britta Becker (AK40) und Sabine Müller (AK45). Platz 3 in der AK45 sicherte sich zudem Julia Wrobel.

Beim Herrenrennen ging es verhältnismäßig ruhig zur Sache, niemand wollte aufgrund der langen Distanz frühzeitig Kräfte verschwenden und so gab es zwar einige Attacken aber zumeist nur halbherzig ausgeführt, so dass es zum Ende einen Showdown mit 18 Fahrern auf der letzten Runde gab. Auch wenn die Büttgener Herren dabei Platz 1 (Daniel Hönigl, TSV Bayer Leverkusen) um 2 Zehntelsekunden verpassten, das restliche Podium konnten sie sich sichern. Bärenstark dabei Lars ter Veer! Wenige Tage vorher erst Vater geworden zeigte er sich davon offensichtlich hoch motiviert und verwies seinen Teamkollegen Alexander Mier um 14 Hundertstel auf den 3. Rang. In der Altersklassenwertung gewannen damit ter Veer und Mier jeweils die AK35 und AK40. Ihnen gleich tat es Andreas Lichtenstein in der AK45, Rainer Schubert (AK55), Lutz Biermann (AK30) und Friedrich Ernst (AK65). Durch diese geschlossene Mannschaftsleistung wurde auch der Sieg in der WSC Teamwertung eingefahren.

Vor den beiden abschließenden Rennen des WSC in Bielefeld (08.09.) und Köln (13.10.) liegen nun die Büttgener Speedskaterrinnen und Speedskater hervorragend platziert, Alexander Mier wie auch das Herrenteam auf Rang 1 der Gesamtwertung, die Damen in Lauerstellung auf Rang 2 und insgesamt 7 Sportler auf Podiumskurs in den Altersklassen.

Am Vormittag beim Fun Cup konnte sich auch der Büttgener Speedskater Nachwuchs gut platzieren, Jesko Wrobel sicherte sich Gesamtrang 3 (Platz 1 Schülern C), Justus Wrobel Rang 4 (Platz 3 Schüler B). Gesamtrang 6 (Platz 5 Schüler B) ging dort an Alexandre Godfrin.

Alle Ergebnisse unter hier
WSC Stand: hier
Fotos hier

« zurück