Speedskating

Stundenmarke beim Berliner Inlinemarathon geknackt!

2. Oktober 2013

in Blau/Gelb: Andreas Lichtenstein, schnellster VfRler in Berlin - Foto: www.dewald-pictures.de
in Blau/Gelb: Andreas Lichtenstein, schnellster VfRler in Berlin - Foto: www.dewald-pictures.de

Bart Swings aus Belgien ist der erste Skater der den Berliner Inlinemarathon unter einer Stunde beendete. Der 22jährige mehrfache Welt- und Europameister vom Powerslide Team skatete unter perfekten äußeren Bedingungen beim mit 6.200 Teilnehmern weltgrößten Skatemarathon am vergangenen Samstag mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 42 km/h in 59:28 Minuten durchs Ziel am Brandenburger Tor.

Bei Kilometer 20 setzte er sich mit der entscheidenden Attacke vom Hautfeld ab und fuhr das Rennen alleine nach Hause. Platz 2 blieb sogar in der Familie, Maarten Swings setzte sich knapp 2 Minuten später hier im Sprint des Verfolgerfeldes gegen Gary Hekman aus den Niederlanden durch.
Auch bei den Frauen gab es einen erfolgreichen Ausreisversuch. Manon Kamminga aus den Niederlanden düpierte hier die Weltspitze und siegte in 1:09:59 Std. mit über 4 Minuten Vorsprung vor ihren Teamkolleginnen Katharina Rumpus und Sabine Berg (beide Deutschland) vom Powerslide Team.
In Abwesenheit der sich regenerierenden AK 30 Weltmeisterin Silke Röhr und dem internen Büttgener Marathonrekordhalter Alexander Mier (1:00:42 Std in 2008) konnten sich die VfRler Silke Zimmermann und Andreas Lichtenstein für einen Platz im begehrten Startblock A der Professionals qualifizieren. Beide mussten aber dem extrem hohen Tempo der ersten Kilometer Tribut zollen und Zimmermann ab Km 7 das Rennen quasi als Einzelzeitfahren beenden, sie kam dabei in 1:26:53 Std. auf Rang 44 der Professionals. Auch Lichtenstein war einige Kilometer auf den Straßen Berlin alleine unterwegs bevor er wieder in eine Gruppe einsteigen konnte. Dort regenerierte er sich soweit, dass er das Rennen in 1:13:31 Std. als 138. finishte.
Im separat gestarteten restlichen Feld wussten sich aus Büttgener Sicht Nikolai Bakschies und Rainer Schubert am besten zu verkaufen. Bakschies fuhr dort bei seinem Berlin Debüt in 1:14:42 Std. auf einen ausgezeichneten 39. Platz (Platz 7 AK 40) und Rainer Schubert in 1:14:54 Std. auf Rang 127 (Platz 26 AK 50).

In knapp 2 Wochen geht es für die Büttgener Speedskater am 13.10. in Köln darum, die Rennserie des Westdeutschen Speedskating Cups mit dem Köln Marathon erfolgreich abzuschließen.

Ergebnisse: http://results.scc-events.com/2013/

« zurück