Speedskating

NRW Landesmeisterschaften in der Halle: die Speedskater des VfR mischten ordentlich mit!

21. Februar 2014

Waren für den VfR in Köln im Einsatz, Athleten, Schiedsrichter, Trainer und Zuschauer :-)
Waren für den VfR in Köln im Einsatz, Athleten, Schiedsrichter, Trainer und Zuschauer :-)

Bei der dritten Auflage von Inside Colonia, der Speedskating Hallenveranstaltung des Speedskating Clubs (SSC) Köln, wurde erstmals am 02.02.14 auch die NRW Landesmeisterschaft im Schatten des Doms ausgefahren. Mit 128 Teilnehmern platzte die Dreifachhalle fast aus ihren Nähten, so dass sogar das Teilnehmerlimit erreicht wurde. Ein gutes Zeichen für den Skatesport, denn Inlineskaten erfreut sich somit mittlerweile ganzjährig großer Beliebtheit. Erstklassig präsentierte sich dabei auch die Büttgener Vertretung in Köln, insgesamt sechs Podestplätze konnten die neun Starter des VfR einfahren.

Herausragend dabei die Leistung in der Schüler B Klasse durch Jesko Wrobel und Alexandre Godfrin. Im Dreikampf bestehend aus Geschicklichkeitsparcours, 25m Sprintausscheidung und 6 Runden Massenstart war dabei Alexandre zwar der Schnellste im Sprint und in der Langstrecke, beim Geschicklichkeitsparcours machten dem jungen Franzosen im Dress der Büttgener Speedskater aber Sprachprobleme zu schaffen. Er missverstand eine Anweisung der Schiedsrichter und handelte sich dadurch eine entscheidende Zeitstrafe ein. Eindeutig der Beste im Parcours war sein Teamkollege Jesko, der sich schließlich durch taktisch kluges Verhalten im abschließenden Massenstartrennen auch den Titel sicherte.
Im Rennen der Cadettinnen zeigte Angela Heinisch, dass sie hervorragend in der Halle trainiert hatte und konnte sich mit couragierten Auftritten über 15 und 30 Runden Platz zwei sichern. Jugendtrainer Gerald Späth war mit vollem Einsatz coachend am Streckenrand dabei und konnte entsprechend zufrieden die Erfolge seiner Schützlinge ausgiebig bejubeln.

Aber nicht nur die Jugend stand in der Halle im Focus auch die Altersklassen fuhren ihre Landesmeistertitel aus. Traditionell sind die Masters-Athleten dabei der Halle nicht so zugetan, durch fehlende Kurventechnik verlassen sie sich lieber auf die Langstrecken-Outdoor-Wettkämpfe. Nicht so die Speedskater des VfR Büttgen. Hier wird auch im Winter intensiv in der Halle trainiert und so konnte es nicht verwundern, dass bei den Damen durch Sabine Müller der Titel in der AK 40 eingefahren wurde, während für Laura Sopalla in ihrem ersten Jahr als lizenzierte Speedskaterin gleich der Bronzerang in der AK30 heraussprang. Da wollte man im Herrenlager nicht zurückstehen und Holger Maiwald sicherte sich den Landesmeistertitel in der AK50.

Ebenfalls am Start war im Rennen der Special Olympics Chrstian Pohler. Der 21-jährige Skater mit Down Syndrom ist gerade frisch Mitglied im VfR Büttgen geworden und bereitet sich dort mit seinem Trainer Frank Weber auf die im Mai in Düsseldorf stattfindenden nationalen Special Olympics Wettkämpfe vor. Auch wenn bei den Rennen der geistig behinderten Sportler der Spaß eindeutig im Vordergrund steht, so ist sein 6. Gesamtplatz über Sprint und Langstrecke auch durchaus beachtenswert.

« zurück